Seite auswählen

Geschlechtliche Vielfalt nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts

Datum & Uhrzeit: 28. Sep 2018 , 14:30 Uhr
Veranstaltungsort: Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Saal E700 » Wo ist das?

 

Inhalt

Dank des Bundesverfassungsgerichts muss der Bundestag bis Ende des Jahres das Personenstandsrecht reformieren, indem er die Vielfalt der Geschlechter jenseits Mann und Frau endlich anerkennt. Er könne entweder auf einen personenstandsrechtlichen Geschlechtseintrag generell verzichten, so das Bundesverfassungsgericht, oder müsse die Möglichkeit schaffen, eine weitere positive Bezeichnung eines Geschlechts zu wählen. Dabei muss der Gesetzgeber auch regeln, wie der Geschlechtseintrag berichtigt werden kann.

Daher ist die Umsetzung des Beschlusses auch eine große Chance, um das wissenschaftlich wie menschenrechtlich längst nicht mehr haltbare Transsexuellengesetz abzuschaffen und ein neues Selbstbestimmungsgesetz zu verabschieden. Dessen Leitbild soll die persönliche Freiheit und nicht irgendwelche Ordnungsvorstellungen über die Geschlechter sein. Es ist höchste Zeit, dass die tatsächliche Vielfalt von Identitäten akzeptiert wird, anstatt trans* und intergeschlechtliche Menschen in vorgegebene Raster zu pressen und ihnen das Leben schwerzumachen.

Wie das am besten geschehen soll, wollen wir zusammen mit Vertreter*innen aus der Zivilgesellschaft, Verbänden, Expert*innen und Abgeordneten aus dem Deutschen Bundestag diskutieren und laden Sie dazu gerne ein. Wir freuen uns auf spannende Gespräche!

14.00 Uhr Einlass

14.30 Uhr Begrüßung und Einführung

Dr. Anton Hofreiter MdB, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Dr. Louis Kasten, Jurist, Gruppe Dritte Option

14.45 Uhr Paneldiskussion „Wie soll der Staat mit geschlechtlicher Vielfalt umgehen?“

Lucie Veith, Intersexuelle Menschen e.V.

Dr. Susanne Lilian Gössl LL.M., Universität Bonn

Dr. Anna Katharina Mangold LL.M., Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Dr. Jens M. Scherpe, University of Cambridge, Director Cambridge Family Law Centre

Moderation: Monika Lazar MdB, Sprecherin für Sportpolitik und für Strategien gegen Rechtsextremismus
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

15.40 Uhr Offene Diskussion

16.00 Uhr Pause

16.15 Uhr Paneldiskussion „Was brauchen trans*, inter* und nicht binäre Menschen, um selbstbestimmt leben zu können?“

Dr. Petra Follmar-Otto (angefragt), Deutsches Institut für Menschenrechte

Mari Günter, QueerLeben

N.N. Vertreter*in der Bundesvereinigung Trans*

Prof. Dr. Konstanze Plett LL.M., Universität Bremen

Moderation: Sven Lehmann MdB, Sprecher für Sozialpolitik und Queerpolitik, Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

17.30 Uhr Offene Diskussion

18.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Mehr Informationen

Karte nicht verfügbar