Eröffnung der Ausstellung „Juristinnen in der DDR“

Datum & Uhrzeit: 5. Apr 2017 , 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Grundbuchhalle » Wo ist das?

 

Vom 05. April bis zum 10. Mai 2017 wird die Wanderausstellung „Juristinnen in der DDR“ vom Deutschen Juristinnenbund in Kooperation mit dem Hamburgischen Richterverein in der Grundbuchhalle des Ziviljustizgebäudes (Sievekingplatz 1, 20355 Hamburg) gezeigt. Die Ausstellung kann wochentags von 9:00 bis 19:00 Uhr besichtigt werden.

Am Mittwoch, den 05. April 2017, findet die feierliche Eröffnung der Ausstellung mit anschließendem Sektempfang durch den djb Hamburg statt. Für die Eröffnungsrede konnte Frau Prof. Dr. Rosemarie Will (HU Berlin) gewonnen werden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie bei der Veranstaltung begrüßen dürfen. Für eine bessere Planbarkeit wird um Anmeldung bis zum 03.04. unter lv.hamburg@djb.de (Dana Valentiner, stellv. Landesvorsitzende djb Hamburg) gebeten.

Dass Justitia in Deutschland lange keine Frau war, traf so zwar auf die Bundesrepublik zu, nicht jedoch auf die DDR. Die sowjetisch geprägte DDR-Justiz verschaffte der kommunistischen deutschen Diktatur früh ein weibliches Antlitz. 1989 war der Frauenanteil unter den DDR-Jurist/innen hoch.

Wie kam es dazu? Mit welchen Mitteln und Wegen erfolgte der Aufstieg der Frauen innerhalb der juristischen Berufe in der DDR? Begegneten diesen dabei Vorurteile? War die Verteilung der Frauen innerhalb der juristischen Berufe durch eine geschlechtsspezifische Arbeitsaufteilung geprägt? Konnten Frauen im gleichen Maße in die gleichen Positionen aufsteigen wie ihre männlichen Kollegen? Kurz: waren Frauen trotz ihres weltweit einzigartig hohen Frauenanteils tatsächlich gleichberechtigt in der DDR-Justiz?

Diesen Fragen geht die Wanderausstellung „Juristinnen in der DDR“ nach. Zehn der insgesamt 22 Ausstellungstafeln befassen sich mit dem Status des Rechts in der DDR, der Rolle der Juristinnen und Juristen im DDR-Rechtssystem, der juristischen Ausbildung usw. Die weiteren Tafeln porträtieren zwölf Juristinnen aus drei Generationen: (1) der Generation mit bürgerlichem Hintergrund, (2) der DDR-Generation und (3) der Generation mit geteiltem Berufsleben in der DDR und im wiedervereinten Deutschland.

Verantwortlich: Deutscher Juristinnenbund e.V. (djb) – Prof. Dr. Rosemarie Will, Humboldt-Universität zu Berlin (Wissenschaftliche Leitung); Dr. Marion Röwekamp, Freie Universität Berlin/Colmex, UNAM, Mexico City; Anke Gimbal, djb-Bundesgeschäftsführerin, Berlin; Gestaltung: Fleck – Zimmermann, Berlin; gefördert durch das Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie bei der Veranstaltung begrüßen dürfen. Für eine bessere Planbarkeit wird um Anmeldung bis zum 03.04. unter lv.hamburg@djb.de (Dana Valentiner, stellv. Landesvorsitzende djb Hamburg) gebeten.

Plakat Juristinnen in der DDR

 

Lade Karte ...