Ulrike Lembke (Hrsg): Regulierungen des Intimen. Sexualität und Recht im modernen Staat

 

Im Rechtsdiskurs wird seit dem Paradigmenwechsel von der Sittlichkeit zum Rechtsgüterschutz das Dogma der staatsfreien Privatsphäre propagiert, welche manchen gar als Inbegriff moderner Staatlichkeit gilt. Tatsächlich gibt es jedoch vielfältige rechtliche Regelungen konsensualer Sexualitäten, die sich auf Autonomie, Privatheit, Konfrontationsschutz, Bevölkerungspolitiken, Zuwanderung, Staatsdienst, Jugendschutz, Kommerzialisierung oder Moralvorstellungen beziehen. Die Autor*innen des Bandes fragen nach Notwendigkeit, Legitimation, Ausgestaltung und Grenzen von Regulierungen einverständlicher Sexualität als bedeutsamer sozialer Praxis der Bürger*innen, die an staatliche Interessen rührt, das gelingende Zusammenleben betrifft sowie in Konkurrenz zu und Interdependenz mit anderen, insbesondere geschlechtlichen, Normenordnungen steht.

Mit Beiträgen von: Katharina Bager, Sarah Elsuni, Christoph Goos, Elisabeth Greif, Bettina Heiderhoff, Elisabeth Holzleithner, Ulrike Lembke, Nora Markard, Ulrike A. C. Müller, Karl-Nikolaus Peifer, Joachim Renzikowski, Ute Sacksofsky, Anja Schmidt, Berit Völzmann, Maria Wersig, Julia Zinsmeister.

Mehr Informationen