CfP Tagung »Mutterschaft zwischen Konstruktion und Erfahrung«

 

Der Begriff »Mutterschaft« wirkt wie ein Brennglas: Er zeigt, welche Einstellungen über Mutterschaft einerseits und über Weiblichkeit andererseits in einer Gesellschaft vorherrschen. Diese haben sich über die Jahrhunderte hinweg zwar immer wieder verändert, doch lässt sich bezüglich der Funktionalisierung und Rationalisierung des weiblich codierten Körpers eine durchgängige Linie feststellen.

Mutterschaft wird bis heute – wenn überhaupt – auf der Ebene der politischen Reproduktionsarbeit und der Vereinbarkeitsfrage verhandelt, kaum aber aus einer körperlichen (weiblichen) Subjektperspektive untersucht. Sowohl im soziologischen wie auch im psychoanalytischen Körper- und Geschlechterdiskurs bleiben Fragen um Kinderwunsch, Zeugung und den verkörperten Zustand einer Schwangerschaft sowie damit zusammenhängende Erfahrungsbereiche wie Abtreibung, Geburt und Stillen seltsam untertheoretisiert. Der Einschluss der auf psychischer und körperlicher Ebene erfahrbaren individuellen Realitäten könnte somit eine wichtige Ergänzung zur aktuellen Debatte um Mutterschaft(en) bieten. Darüber hinaus werfen die neuen Formen der Reproduktionsmedizin, die menschliche und nicht-menschliche Ebenen verbinden und gleichsam unkenntlich machen, neue gesellschaftliche Fragen auf.

Ziel der interdisziplinär angelegten Arbeitstagung ist es, einen Austausch und eine Vernetzung unter den Forschenden anzuregen und die Themen Kinderwunsch und Mutterschaft im wissenschaftlichen Feld um eine intersubjektive und intrapsychische Perspektive zwischen Konstruktion und Erfahrung zu erweitern.

Die Tagung findet am 7. und 8. Oktober 2016 an der Philipps-Universität Marburg in Kooperation mit dem Institut für Erziehungswissenschaft, AG Sozialpädagogik (Prof. Dr. Susanne Maurer) und dem Zentrum für Gender Studies & feministische Zukunftsforschung statt. Wir freuen uns über theoretische und empirische Beiträge aus dem Forschungsspektrum der Psychoanalyse und Psychologie, Kultur- und Sozialwissenschaften sowie aus den Naturwissenschaften. Wir möchten dabei Forschende aller Qualifikationsstufen ermutigen, sich mit einem Beitrag von maximal 20 Minuten zu beteiligen.
Abstracts sollten bis zum 15. Juni 2016 an mail@arbeitstagung-mutterschaft.de gesendet werden und max. 250 Wörter umfassen.