Neuerscheinungen

Hier finden Sie Hinweise auf aktuelle Neuerscheinungen im Feld der Legal Gender Studies.

Eike Sanders, Kirsten Achtelik, Ulli Jentsch: Kulturkampf und Gewissen. Medizinethische Strategien der »Lebensschutz«-Bewegung

  Die „Lebensschutz“-Bewegung will in die Offensive: Sie möchte nicht nur die Zugänge zu Schwangerschaftsabbrüchen erschweren, sondern führt auch einen Kulturkampf zur Retraditionalisierung der Geschlechter- und Familienverhältnisse, um christliche Moral und das ärztliche Gewissen. Damit ist sie Teil eines konservativen bis extrem rechten, in Teilen antidemokratischen, Aufwindes. Die Autor*innen analysieren die neuen medizinethischen Strategien der […]

Zum vollständigen Artikel →

Dorothee Frings: Finanzierung des Frauenhausaufenthalts in NRW für geflüchtete Frauen und Unionsbürgerinnen – Handreichung für die Praxis

  Eine der größten Herausforderungen von Frauenhausarbeit heute stellen Aufnahme und Schutz von Frauen dar, die ohne deutsche Staatsangehörigkeit und ohne einen langfristig gesicherten Aufenthaltsstatus in unser Land kommen. Frauenhäuser sind unverzichtbarer Bestandteil des psychosozialen Hilfesystems für Frauen und deren Kinder, die von Gewalt gleich welcher Form betroffen sind. Die komplizierten aufenthaltsrechtlichen Regelungen erschweren es […]

Zum vollständigen Artikel →

Elisabeth Greif und Silvia Ulrich: Legal Gender Studies und Antidiskriminierungsrecht

  Das vorliegende Buch führt in die wichtigsten Fragestellungen und Methoden der Legal Gender Studies und des Antidiskriminierungsrechts ein. Es behandelt die menschenrechtlichen Grundlagen gesellschaftlicher Vielfalt sowie die unterschiedlichen Dimensionen von Gleichheit und deren Steuerungspotenzial für die Gleichstellung der Geschlechter und anderer diskriminierungsgefährdeter Gruppen. Neben dem Antidiskriminierungsrecht werden Rechtsfragen mit besonderer Bedeutung für gesellschaftliche Ungleichheitsverhältnisse […]

Zum vollständigen Artikel →

Marija Petricevic: Rechtsfragen zur Intergeschlechtlichkeit

  Sowohl medizinische als auch juristische Praxis halten aktuell strikt am Konzept des Zweigeschlechtersystems fest. Die zwingende Erfassung des Personenstandgeschlechts nach der Geburt als „weiblich“ oder „männlich“ schließt hierbei die rechtliche Anerkennung von alternativen Geschlechtsidentitäten aus. Als Folge sind intergeschlechtliche Kinder häufig hormonellen und chirurgischen Maßnahmen zur Geschlechtsnormierung ausgesetzt, um eine „eindeutige“ Geschlechtsklassifizierung zu ermöglichen. […]

Zum vollständigen Artikel →

Anti-Discrimination Law Review

  The first issue of the new academic legal journal on equality and non-discrimination „Anti-Discrimination Law Review“ has been just published in January 2017. The Anti-Discrimination Law Review is a legal journal, publishing high-quality, peer-reviewed research on global, European and national developments in the field of anti-discrimination and equality law. The journal is committed to […]

Zum vollständigen Artikel →

Elke Wiechmann: Genderpolitik. Konzepte, Analysen und Befunde aus Wirtschaft und Politik

  er Band vermittelt einen Überblick über aktuelle Wissenschaftsdiskurse der Genderpolitik in Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Es werden sowohl theoriegeleitete Analysen und empirische Befunde als auch Konzepte und Lösungsansätze für mehr Geschlechtergerechtigkeit vorgestellt. Ziel des Lehrbuches ist es, Ergebnisse der Geschlechterforschung aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen zu präsentieren, um zu zeigen, wie vergleichbare Ungleichheitsmuster in Strukturen, Normen […]

Zum vollständigen Artikel →

Karin Neuwirth, Ulrike Salinger, Jasmine Senk (Hrsg.): Gleichbehandlung UNTERNEHMEN

  Am 15. März 2016 fand an der JKU eine Tagung zum Thema ‚Gleichbehandlung UNTERNEHMEN‚ als Kooperationsprojekt der Gleichbehandlungsanwaltschaft, Regionalbüro OÖ, und des Instituts für Legal Gender Studies statt. Der vorliegende Band dokumentiert die Vorträge und die Statements der Podiumsdiskussion: Beleuchtet werden präventive Maßnahmen in Unternehmen zur Förderung der Gleichbehandlung und zur Vermeidung von Diskriminierung. […]

Zum vollständigen Artikel →

Anja Schmidt (Hrsg): Pornographie. Im Blickwinkel der feministischen Bewegungen, der Porn Studies, der Medienforschung und des Rechts

  Pornographie als Gewalt, sozialschädlicher Schund oder Ausdruck sexueller Selbstbestimmung? Das ist das Spannungsfeld, in dem pornographische oder sexuell explizite Darstellungen verortet werden. Der Sammelband bereichert die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Pornographie durch grundlegende Überblicksartikel zu den feministischen PorNO- und PorYES-Bewegungen in ihrer wissenschaftlichen Fundierung, zu den Porn Studies, zur Wirkungsforschung und zur Medienpädagogik einschließlich Aspekten […]

Zum vollständigen Artikel →

Ulrike Lembke (Hrsg): Regulierungen des Intimen. Sexualität und Recht im modernen Staat

  Im Rechtsdiskurs wird seit dem Paradigmenwechsel von der Sittlichkeit zum Rechtsgüterschutz das Dogma der staatsfreien Privatsphäre propagiert, welche manchen gar als Inbegriff moderner Staatlichkeit gilt. Tatsächlich gibt es jedoch vielfältige rechtliche Regelungen konsensualer Sexualitäten, die sich auf Autonomie, Privatheit, Konfrontationsschutz, Bevölkerungspolitiken, Zuwanderung, Staatsdienst, Jugendschutz, Kommerzialisierung oder Moralvorstellungen beziehen. Die Autor*innen des Bandes fragen nach […]

Zum vollständigen Artikel →